Powered by Cabanova
freitag, 13.03.2009 neue lage? offiziell? drei wochen. doch wer kann das schon so genau sagen? erst gestern habe ich mit zoe gesprochen, diesen namen haben wir für das neue leben aurerkoren. ich habe zu ihr gesagt. zoe, falls es dein terminkalender; nein. aber was für einen blödsinn verzapft man, wenn man mit dem größten wunder spricht, von dem man ganz genau weiß, daß es einem widerfahren wird. scheiß auf den dreifach-jackpot. oder doch. nein. niemals. also. ich unterbreitete ihr folgendes. zoe. weißt du, freitag. in einer woche. besser geht es nicht. da fängt der frühling an, die natur fängt an zu leben. und niemand würde je deinen geburtstag vergessen. mein schatz. sonntag, 15.03.2009 auch wenn es zum offiziellen frühlingsstart ein paar tage hin sind. im garten hält er schon einzug. die ersten frühlingsboten drängen schon gegen das licht, wie immer sind die krokusse die ersten. ich glaube von den schneeglöckchen werden auch heuer nur die blätter zu sehen sein. und vor deinem zimmer wird es langsam eng. tulpen, hyazinthen und was noch so raus an die sonne will und all das, was ich noch so gepflanzt habe, wartet nur darauf dir einen schönen empfang zu bereiten. montag, 16.03.2009 deine mutter war heute auch wieder. fleißig dabei deinem zimmer den vorletzten feinschliff zu geben. es straht eine unbeschreibliche art von wärme aus, wenn die sonne ihr nachmittagslicht an die wände wirft und die farben an den wänden in noch mehr farbe taucht. ich hoffe, daß es dir genauso gu gefallen wird wie uns. dienstag, 17.03.2009 wieder ein nachmittag im zeichen der verdreckten fingernägel. noch schnell alles rein in die erde was nur irgendwie geht. und da geht noch was. ich kann nichts dafür. ich liebe blumen. ich liebe die natur. diese einzigartige vielfalt. zu sehen wie aus einem winzigen samenkorn, die farbenprächtigsten formen entstehen. die ersten bienen, beim gelbfüsseln, zu beobachten. man merkt der frühling naht. und beim nächsten mal. werde ich dir alles zeigen. mittwoch 18.03.2009 deine mutter war heute wieder in deutschlandsberg. ctg war wieder angesagt. diese routine. es ist schon der dritte mittwoch in folge aber irgendwie war es heute anders. denn es hätte durchaus sein können, daß sie nicht mehr heimkommt. vielleicht ist jetzt der punkt erreicht, wo es vorbei ist. mit der coolness. zwar wäre es erst am 3. april soweit. aber ich habe es auch nicht so genau genommen (sechs tage). von deiner mutter ganz zu schweigen (zwei wochen). jeder außerplanmäßige anruf, würde mich vollkommen vorbereitet treffen. und dennoch würde ich im ersten moment wahrscheinlich paralysiert sein. schreien, rennen, panisch, aufspringen. nicht unbedingt in dieser reihenfolge. nicht. unbedingt so! donnerstag, 19.03.2009 geht es nur mir so oder vergeht die zeit viel zu schnell. morgen fängt der frühling an. oder ist das nur einbildung. denn die uhr dreht sich zurück. es ist 19. dezember und der winter fängt bald an. vielleicht wünschte ich mir nur die zeiger würden sich langsamer bewegen. freitag, 20.03.2009 gott. heute hat das telefon geläutet. keine panik. kein blasensprung. kein luftsprung. nur so ein belangloses dahingeprappel. gut jetzt haben wir eine digitale viedeokamera. gut ich mußte sie nach der arbeit abholen. und ich muß mich beim pepi auch an dieser stelle nochmals dafür herzlich bedanken. sie läuft übrigens gerade jetzt in diesem moment. aber es war nicht anders zu erwarten. es herrscht bauch ähm funkstille. aber das wird schon. samstag, 21.03.2009 04:00 tagwache - der kater schreit vor dem schlafzimmerfenster kurzes schlummern im wohnzimmer bis 05:00 endgültiges ende der erholung - der kater schreit, er will raus zeitung lesen, frühstücken, das gesicht zusammenräumen 06:15 abfahrt mit dem mtb ins 25km entfernt gelegene stocking zur baustelle meiner schwester 07:15 - 17:15 (mit einigen kleinen pausen) ziegeln, mörteln, stangeln, paletten (gefühlte vier tonnen) 18:15 ankunft zu hause (auch zurück per rad) bis zum schlafengehen jammern (aber der keller steht jetzt schon!) sonntag, 22.03.2009 nichts neues in der höhle des lebens. gut die kugel ist jetzt wirklich rund, was natürlich gleich mit einem beweisfoto festgemacht wird. eine entspannungsrunde mit dem bike (wenn die muskeln zu tun haben sie keine zeit zu schmerzen) ein besuch bei bines schwester und den beiden jungs. ich glaub der cedric steht mittlerweile auch schon auf seinen onkel. haltloses lachen weil ich auf einer kindergitarre ein osterständchen zum besten gebe (in der hardrockversion) "osterhas - bring mir was - leg ein ei - unter den -- baum - solo) abends wieder die volle fernsehdröhnung aufwachen am nächsten tag montag, 23.03.2009 typisch, dieses nicht aufstehen wollen. wenn ich doch wenigstens einen grund dafür hätte. zur arbeit. jeden montag der gleiche scheiß. motivationlos, antriebslos. schreit der kater vorm schlafzimmer (nachteil einer wohnung im parterre) nicht falsch verstehen! whiskey miaut mit voller inbrunst, er ist immer sehr motiviert und hartnäckig. jetzt reißt uns wenigstens nur der mutz aus dem schlaf, aber bald gibt es ja noch einen zweiten schlafunterbrechungsverursacher. meine befürchtung besteht ja darin, daß sich zoe mit whiskey arrangiert. das hieße. zu jeder geraden stunde schreit "die kleine" zu jeder ungeraden "der große" na dann gute nacht dienstag, 24.03.2009 in neun monaten ist weihnachten mittwoch, 25.03.2009 das bewusstsein läßt auf sich warten. zwar drehen sich die gedanken primär um das eine. die arbeit leidet schon ein wenig. der konzentration mangelt es an konsequenz. der ablenkung fehlt es an geradlinigkeit. selbst das tägliche schreiben will nicht so recht funktionieren. eigentlich sind die gedanken primär nichts anderes als leer. kein platz für angst, für freude, für euphorie. leerer raum. die leere implodiert. nur ein kleiner gedanke und alles fällt wie ein kartenhaus in sich zusammen. was wenn heute unsere letzte nacht zu zweit wäre. die zeichen mehren sich. der kater könnte schreien bis er sich selbst nicht mehr hört. wir wären schon woanders. aber so wie ich in kenne hält er irgendwo in der nähe wacht, weil er genau weiß, daß eine große veränderung ansteht. wenn er nur wüßte wie kolossal es sein wird. die letzte nacht zu zweit. möglicherweise. samstag, 28.03.2009 in den letzten tagen hat sich nichts interessantes ergeben. ich hätte natürlich über die größte herausforderung im leben, den endgültigen verlust der kindheit aber das war alles schon da und wird auch von mir noch aufgewärmt werden. was aber nicht zum thema passt, aber trotzdem erwähnenswert ist. ich habe heute unproblematisch drei der fünf für mich am schwierigsten erscheinenden steigungen in unseren wäldern bezwungen. respekt. und bine meint heute nacht ist alles möglich. sie hat ein gutes gefühl. was soll diese panikmache. ihr bauch sei hart wie stahl. ein gutes zeichen. auf mich wirkt das alles irgendwie surreal. ich bin auch garnicht darauf vorbereitet. das geht mir alles zu schnell. doch bewusst ist es nicht. ich weiß nicht was es braucht. ist das nun ein gutes zeichen? oder bleibt mir am ende keine zeit um in deckung zu gehen? ich weiß, sie weiß, ihr wisst es. der tod ist unausweichlich, wie die geburt. dennoch schiebe ich es vor mir her wie ein problem das nach lösung schreit. und ich bin schwerhörig. bin ich hilflos. bin ich schwerelos. was ist bloß los? sonntag, 05.04.2009 05:45 munter sind wir schon seit über einer stunde. nur soviel heute ist es soweit!... montag, 06.04.2009 02:00 schlafen gehen... dienstag, 07.04.2009 nach hause kommen. alleine dieser gedanke. es ist ein zuhause. für eine familie. familie. nicht nur ein wort, das eigentlich irgendwie komisch ausieht, sondern sich auch genauso anfühlt. gut der kater ist auch schon ziemlich integriert (jetzt nur noch ergänzung (erzählz ihm das bitte nicht)). aber? bewußtsein. bewußtwerden. diese schuhe passen noch nicht. tränen. sind alltäglich. sie fließen jetzt jeden tag. es ist der fluß des lebens. es ist die quelle. könnte ich nicht weinen. würde ich nicht fühlen. wie es mir geht. und es geht mir gut. zumindest denke ich, daß es so ist. denn eigentlich fühle ich mich, wie gelähmt. ich bin antriebslos, doch sogleich voller lebenslust. ich könnte bäume ausreißen. ich werde einen baum pflanzen. er blüht. un.eigen.nutz. es war nicht unbedingt meine idee. aber (sa)(sie mag das nicht so gerne)bine bestand auf eine marille. ein lebensbaum der nicht nur blüht (er trägt jetzt gerade blüten). sondern auch. früchte trägt! ich hoffe das mein heutiges werk auch nächstes jahr der arbeit lohn preisgibt. und blüht. darüber hinaus bin ich wirklich froh das unsere tochter "zoe" heißt. bei namen mtmehr als fünf buchstaben. da wäre unser garten zu kurz. doch nun steht "ihr" name in blumen vor unserer terrasse. gerade dort wo der rasen noch ziemlich gut gewachsen war. was soll's. kennt ihr diese berichte in zeitschriften? erlkönige. tarnung ist alles. won oben sieht es zumindest bis morgen (spät)abends nach nichts aus. auch wenn sie es schon wissen. ich weiß es besser! ich war dabei. und es war ein hartes stück arbeit. denn die sonne (sie ist voll und ganz ersetzbar) war nicht auf meiner seite. sie verlässt uns schon um. und nicht nur mich. kurz. um. 22.15 war ich fertig. und das dürft ihr mir glauben. ich bin zufrieden. mittwoch, 08.04.2009 es ist offiziell. morgen kommen meine beiden mädels heim! endlich muss ich nicht mehr im wohnzimmer schlafen. das große bett im schlafzimmer fühlt sich so leer an, wenn man alleine ist. aber morgen wird der raum, was sage ich, die ganze wohnung der garten mit unendlicher liebe erfüllt sein. morgen kommen sie heim. morgen ist unsere familie komplett. nein. vollkommen. donnerstag, 09.04.2009 08:00 ich mach mich jetzt auf den weg freitag, 10.04.2009 es ist irgendwie eigenartig. dieses gefühl das ich heute morgen hatte. etwas flau. ich weiß ganz ehrlich nicht wie es in worte fassen soll. vielleicht wird in der nächsten zeit rückblickend auf diese tage etwas stehen. aber vielleicht behalte ich es auch für uns oder nur für mich. mittwoch, 06.05.2009 knapp ein monat. falsch. gut. ein monat ist vergangen. einen monat und einen tag alt ist unsere kleine maus. und nichts ist gleich. jeder stein wackelt. fugen geraten aneinander. haben wir uns das gewünscht? ja! gut, teilweise wird man zurückstecken müssen, aber wofür? mittwoch, 27.05.2009 was ist geschehen? ein wunder. es mit worten zu beschreiben ist beinahezu unmöglich. zu sehen wie ein mensch wächst. mir fehlen dir worte!
- Einleitung
- Biographie
- Konzertmitschnitte
- Touren 2007
- Touren 2008
- Aus dem Leben eines Vaters
- Wetterbericht - täglich aktue
- Kontaktsuche
Banner COM